Das preisgekrönte Magazin für frankophile Internauten

Übersicht für das Ressort 'Alle Meldungen'

Schalke gegen Paris St. Germain im UEFA-Cup

Donnerstag, 23. Oktober 2008 | 13:50

Im UEFA-Cup kommt es heute zu einem deutsch-französischen Duell: Schalke empfängt um 18.15 Uhr  Paris St. Germain. St. Etienne muss derweil zum FC Kopenhagen und der AS Nancy empfängt Feyenoord Rotterdam.

Sarkozy gründet Staatsfonds

Donnerstag, 23. Oktober 2008 | 12:53

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat am Donnerstag die Gründung eines Staatsfonds für Firmen in Schwierigkeiten angekündigt. Wenn ein “strategisches Unternehmen” Eigenkapital benötige, werde dieser Fonds einspringen, sagte er. Das französische Parlament solle dies so bald wie möglich beschließen. Er würde gern auch ganz Europa bei diesem Vorgehen mitnehmen, sagte Sarkozy.

Die deutsche Regierung und die deutsche Industrie allerdings lehnen dies bislang strikt ab.

Peugeot lädt zu deutsch-französischem Dialog über Mobilität

Donnerstag, 23. Oktober 2008 | 12:44

Peugeot lädt ein zu einem Deutsch-Französischen Dialog “Mobilität in den europäischen Metropolen von morgen”. Professor Jean-Pierre Orfeuil, Diplomingenieur und Statistiker, und Professor Dr. Ing. Klaus J. Beckmann, Direktor des Deutschen Instituts für Urbanistik in Berlin, diskutieren über Visionen der Mobilität in Großstädten, neue Verkehrskonzepte, innovative Ideen und Ansätze zur Verflüssigung des städtischen Verkehrs sowie dem Zusammenspiel zwischen individuellen Mobilitätskonzepten und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Moderiert wird das simultan übersetzte Gespräch von Harald Schultz, Herausgeber von “Frankreich-heute.de” und Preisträger des Deutsch-Französischen Journalistenpreises 2000 und 2007.

Wann: Freitag, 24. Oktober 2008, um 14:00 Uhr

Wo: Peugeot Avenue, Unter den Linden 62-68, 10117 Berlin.

Wie: In Kooperation mit der französischen Botschaft und dem Institut Français Berlin;

Anmeldung wird erbeten unter info@peugeot-avenue.de,
Tel: 030 / 22 60 50

RWE-Chef Grossmann sieht unfairen Vorteil für EDF

Donnerstag, 23. Oktober 2008 | 07:54

RWE-Chef Jürgen Grossmann hat sich über den Emissionshandel in Europa beklagt. Er favorisiere den französischen Staats-Konzern Electricite de France (EDF) und benachteilige sein Unternehmen, sagte er der Süddeutschen Zeitung. “RWE gibt jetzt schon 1,5 Milliarden Euro im Jahr aus, um Emissionszertifikate zu kaufen”, sagte er. “Manche Wettbewerber in Europa müssen das nicht. EDF zum Beispiel, der große französische staatliche Stromversorger, hat 59 Kernkraftwerke. Der Strompreis schließt allerdings die Kosten der Zertifikate ein. Insofern haben Konkurrenten, die ihren Strom aus Kernkraft oder Wasserkraft, also zertifikatfrei erzeugen, einen großen Vorteil, der dazu führen wird, dass sie finanziell sehr viel solider dastehen. Ich will einfach gleiche Wettbewerbsbedingungen.

Selber lesen:

http://www.sueddeutsche.de/

Bordeaux schlägt Klausenburg 1:0; Marseille verliert 0:2 gegen Eindhoven

Donnerstag, 23. Oktober 2008 | 07:43

Bordeaux hat in der Champions League den ersten Sieg am dritten Spieltag errrungen. Mit 1:0 gewann die Mannschaft gestern abend an der Gironde gegen die rumänische Mannschaft aus Cluj (Klausenburg). Dabei kam der französischen Mannschaft ein Eigentor von Cadu zugute.

Bordeaux bleibt aber Tabellenletzter in seiner Gruppe. Cluj, einst die Hauptstadt von Siebenbürgen und als Klausenburg von Deutschen gegründet, ist Zweiter, weil die Mannschaft zuvor beim AS Rom 2:1 gewonnen und gegen Chelsea 0:0 gespielt hatte.

Olympique Marseille verlor gegen PSV Eindhoven 0:2 und ist nach drei Niederlagen in drei Spielen ebenfalls Tabellenletzter, aber mit 0 Punkten. Nur durch einen Heimsieg gegen Eindhoven könne die Mannschaft als Dritter  noch den UEFA-Cup erreichen, sagte ihr Trainer Eric Gerets. Der Belgier hatte einst als Spieler bei Eindhoven gearbeitet und ewar von 2002-2007 Trainer von Kaiserslautern und Wolfsburg 

Deutsche Industrie gegen Sarkozy

Mittwoch, 22. Oktober 2008 | 16:34

Die deutsche Industrie will sich nicht verstaatlichen lassen. Die entsprechenden Vorschläge von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy lehnten ihre Vertreter am Mittwoch strikt ab.  

Selber lesen:
http://www.spiegel.de/

Euro sackt weiter ab

Mittwoch, 22. Oktober 2008 | 15:37

Die deutsch-französische Gemeinschaftswährung Euro sackt immer weiter ab. Am Nachmittag war sie nur noch 1,29 Dollar wert. Damit verbilligen sich europäische Exporte, aber Importe, etwa für Öl, verteuern sich.
Selber lesen:

http://www.handelsblatt.com/

Reise zu den Konfettis des Empire: St. Pierre und Miquelon

Mittwoch, 22. Oktober 2008 | 13:17

Die windumtosten Kabeljau-Inseln St. Pierre und Miquelon vor Neufundland haben Besuch von der FAZ-Autorin Elke Sturmhoebel (Honi soit…) erhalten. Ein Reisebericht aus den Überresten des ersten nordamerikanischen Kolonialreiches, das Frankreich 1763 an England verlor, als gleichzeitig Preußen mit englischer Hilfe den Siebenjährigen Krieg gegen Österreich, Russland und Frankreich überstand.

Selber lesen:

http://www.faz.net/

Kaufen sich Renault und Nissan bei Chrysler ein?

Mittwoch, 22. Oktober 2008 | 11:53

Die Doppelfirma Renault-Nissan will 20 Prozent an Chrysler kaufen. Das berichtet die Tageszeitung Detroit News. Demnach würde das Geld aus Japan kommen, weil Nissan derzeit finanziell besser dastehe als Renault. Für Chrysler interessiert sich auch GM.

Selber lesen:

http://www.detnews.com/

Handelsblatt bescheinigt Sarkozy “Lust am Tabubruch”

Mittwoch, 22. Oktober 2008 | 09:59

Die engagierte Rede, die Staatspräsident Nicolas Sarkozy gestern vor dem Europa-Parlament gehalten hat, hat sogar die normalerweise kritische Ruth Berschens Handelsblatt-Korrespondentin zu einem anerkennenden Porträt veranlasst. Kommentator Georg Watzlawek hingegen fordert, dass Angela Merkel nun einschreiten solle, um Sarkozy zu stoppen.
Selber lesen:

www.handelsblatt.com

http://blog.handelsblatt.de/