Das preisgekrönte Magazin für frankophile Internauten

Übersicht für November 2007

Frankreich und Deutschland vor Bahnstreiks

Dienstag, 13. November 2007 | 16:20

fotosseptember07-011.jpgSeltsame Parallelität der Ereignisse: Deutschland und Frankreich stehen unabhängig voneinander vor großen Eisenbahn-Streiks. Wie kürzlich schon einmal, als die Bahnis in beiden Ländern gleichzeitig streikten.

fotosseptember07-192.jpgDie staatliche Bahn SNCF erklärte, der Verkehr werde am Mittwoch “sehr gestört” sein. Nur 90 von 700 TGV würden fahren, bloß 30 Corail-Züge und sehr wenige Regionalzüge vom Typ TER, Transilien und RER. Die Störungen könnten auch am Donnerstag sowie Freitag und am Wochenende andauern.
fotosseptember07-014.jpgfotosseptember07-210.jpgIn Deutschland wollen nur die Lokführer wieder streiken, in Frankreich sind ab Dienstag abend nicht bloß die Eisenbahnen betroffen, sondern auch die Metro. Die Pariser Metrofirma RATP hat angekündigt, sie rechne mit einem “Quasitotalausfall”. Nur auf der automatischen Linie 14 werde es Züge geben, und auf der Linie 1 werde ein viertel der Züge verkehren. Die Linien A und B der RER-Züge fallen am Mittwoch ganz aus. Busse und Straßenbahnen werden nur etwa zu 10 Prozent verkehren.
Während es in Deutschland um höhere Löhne geht, streiken die französischen Beschäftigten gegen Rentenkürzungen. Am Dienstag nachmittag wollte Arbeitsminister Xavier Bertrand den CGT-Gewerkschaftsschef Bernard Thibaut zu einem letzten Gespräch vor dem Streik empfangen.

Präsident Nicolas Sarkozy kündigte vor dem Europa-Parlament in Straßburg an, er werde die Reformen durchziehen und nicht zurückweichen. Geplant ist, die Beitragszeiten für die volle Rente von 37,5 auf 40 Jahre zu erhöhen.